creativiteit
Zurück zum Blog

Kreativität hat keine Zeit

Veröffentlicht in Produktivität

Wie du deine Kreativität optimal einsetzen kannst

Kreativität kennt keine Zeit. Oder ist es? Gibt es so etwas wie die kreativste Zeit des Tages? Und wie kannst du diese Zeit am besten nutzen?

1. Morgen- oder Abendperson

Der Zeitraum, in dem Sie am kreativsten sind, hängt stark von Ihrem Schlafrhythmus ab. Gehen Sie zum Beispiel lieber vor 10 Uhr schlafen, um morgens wach zu sein? Oder bist du eine echte Nachteule und kommst erst später in Fahrt? Morgenmenschen sind im Allgemeinen abends kreativer und Abendmenschen morgens. Ist es nicht genau umgekehrt? Nein, überraschenderweise nicht! Wenn Sie müde sind, sind Sie weniger konzentriert und abschweifende Gedanken aufgrund von Müdigkeit könnten laut verschiedenen Studien überraschende Ideen und Erkenntnisse liefern. Außerdem nähern Sie sich dem Thema oder Problem aus einer breiteren Perspektive und leiden nicht sofort unter Tunnelblick durch einen (zu) fokussierten Blick. Das bedeutet nicht, dass Sie sich erschöpfen sollten, denn ein guter Schlaf ist auch für Ihre allgemeine Leistungsfähigkeit und Gesundheit wichtig.

2. Keine Lust

Ihre Gemütsverfassung spielt auch eine wichtige Rolle, wenn wir Kreativität betrachten und wie und wann sie am besten eingesetzt werden kann. Ein positives Mindset hilft dabei enorm. Wenn Sie glauben, dass Sie eine kreative Lösung finden können, werden Sie auch eher zu dieser kreativen Lösung kommen. Klingt logisch, oder?

3. Entspannen Sie sich!

Kreative Inspiration entsteht oft, wenn Sie sich entspannen. Zu Beginn des Abends treten Sie beispielsweise in die Erholungsphase ein. Dann verbessert sich im Allgemeinen Ihre Stimmung, aber Sie sind auch weniger wachsam. Und genau diese Kombination aus guter Laune und weniger Konzentration macht es zu einer guten Zeit, um kreativ zu sein. Auch Aktivitäten, bei denen Sie Dopamin produzieren, wie ein Spaziergang, das Hören schöner Musik oder der Besuch einer Ausstellung, können für neue Inspirationen sorgen.

4. Erzwinge es nicht!

Ironischerweise hat die Forschung gezeigt, dass Menschen am wenigsten kreativ sind, wenn es am meisten von ihnen erwartet wird. Gerade wenn Ihr Gehirn in Ruhe ist und Sie sich leichter ablenken lassen, können die kreativsten und innovativsten Ideen entstehen. Deshalb haben viele Menschen einen Heureka-Moment unter der Dusche. Erkennst du das?

5. Ruhige Umgebung

Manchmal kann man auf ein Problem starren oder stundenlang auf einen Bildschirm starren, in der Hoffnung, dass auf magische Weise ein perfekter Aufsatz entsteht. Manchmal hilft es, den Blick vom Bildschirm zu nehmen und einfach zu schreiben! Stellen Sie sicher, dass Ihr Telefon und Ihr Laptop außer Reichweite sind. Das gibt Ruhe und Konzentration. Das Aufschreiben sorgt dafür, dass Ihr Gehirn länger innehält und besser über ein bestimmtes Problem nachdenkt. Probieren Sie es aus und vielleicht kommen Sie zu überraschenden Erkenntnissen!

6. Gutes Timing ist alles

Wie finden Sie heraus, welche Tageszeit für Sie am besten geeignet ist?

  • Führen Sie ein Protokoll Ihrer kreativsten Momente
  • Schalten Sie es um: Vielleicht verschwenden Sie Ihren kreativsten Moment des Tages mit administrativen Aufgaben. Versuchen Sie, Ihre nächste Brainstorming-Sitzung zu einem anderen Zeitpunkt zu planen und sehen Sie, wie es läuft.

Fazit: Den kreativsten Moment des Tages bestimmen Sie selbst.

Es gibt definitiv so etwas wie die kreativste Tageszeit. nur das ist bei jedem anders. Mehrere Faktoren beeinflussen Ihre Kreativität. Ihr natürlicher Rhythmus und Schlafzyklus spielen eine wichtige Rolle, ebenso wie Ihre Stimmung und Ihr Umfeld. Wenn Sie herausfinden, zu welcher Tageszeit Sie am kreativsten sind, können Sie Ihren Tag noch effizienter gestalten.

Und du? Wann bist du am kreativsten?