Ontbossing Glasgow
Zurück zum Blog

Klingt vielversprechend: Ende der Entwaldung bis 2030

Veröffentlicht in Nachhaltigkeit

Warum wir die Entwaldung bis 2030 beenden müssen

und was Sie tun können, um zu helfen.

Die erste große Einigung des Klimagipfels in Glasgow wurde Anfang dieser Woche erzielt. Die Niederlande und hundert andere führende Politiker der Welt haben versprochen, die Entwaldung bis 2030 zu beenden und rückgängig zu machen. Dies bedeutet effektiv, dass ab 2030 mehr Bäume gepflanzt als abgeholzt werden müssen. Obwohl dies eine großartige Nachricht ist, wirft sie auch einige Fragen auf: Warum ist das? dieses Versprechen so wichtig, was wird getan, um es einzuhalten und was können Sie selbst tun? Wir sind in den sprichwörtlichen Informationswald eingetaucht und haben die wichtigsten Informationen für Sie aufgelistet.

Wie wirkt sich die Entwaldung auf die Umwelt aus?

Um zu verstehen, warum es wichtig ist, die Entwaldung zu stoppen, ist es wichtig zu untersuchen, wie sich die Entwaldung auf die Umwelt auswirkt.

  • Der Erhalt der Wälder ist wichtig für die Biodiversität.
    Alles ist verbunden. Die Vielfalt des Lebens auf der Erde und das Zusammenspiel der verschiedenen Arten machen das Leben auf diesem Planeten möglich.
  • Die Lunge der Erde.
    Bäume nehmen enorm viel Kohlendioxid auf und werden deshalb auch „Lunge der Erde“ genannt. Beim Fällen und Abbrennen von Bäumen wird dieses Kohlendioxid wieder freigesetzt. „10 Prozent der gesamten globalen Treibhausgasemissionen sind auf die Entwaldung zurückzuführen.“ - Professor für Europäische Forstwirtschaft Gert-Jan Nabuurs erklärt dem NOS.
  • Nach dem Regen kommt…
    Abholzung bedeutet weniger Regen im Amazonas. Wie das funktioniert, erklärten niederländische und schwedische Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications. Kurzum: Wie der Name schon sagt, regnet es in einem tropischen Regenwald viel. Durch die Verdunstung von Wasser im Laub fällt der Regen an anderer Stelle im Wald und der Wald trägt sich selbst. Ähnlich wie ein solches autarkes Ökosystem funktioniert, das Sie möglicherweise in Ihrem Wohnzimmer haben. Dehydration ist daher auch eine direkte Auswirkung der Entwaldung, die die Wiederaufforstung weiter gefährdet. Zum Beispiel durch Waldbrände als Folge von Austrocknung.
bomenkap

Was muss passieren?

Laut verschiedenen Quellen werden jedes Jahr etwa 10 Millionen Hektar Wald gerodet. Um das Ziel für 2030 zu erreichen und die Entwaldung zu beenden, müssen laut einem Bericht der New York Forest Declaration jährlich fast 1 Million Hektar weniger gerodet werden.

Was wird getan, um das Versprechen zu erfüllen?

Um dieses Versprechen zu erfüllen, werden bis 2025 10,2 Milliarden Euro bereitgestellt. Ein Teil der Mittel geht an Entwicklungsländer, um beschädigtes Land wiederherzustellen, Waldbrände zu bekämpfen und indigene Gemeinschaften zu unterstützen. Darüber hinaus wird auch in den Kampf gegen illegalen Holzeinschlag, Bildung und nachhaltige Landnutzung investiert.

belofte aan de bomenkap

Is the goal achievable?

Earlier, in 2014, a similar agreement was reached in New York. According to The New York Declaration on Forests, we are not on track to meet this previously set target, so drastic steps need to be taken. So how much is this new promise worth? The big difference now is the size of the funding and important and forested countries that support this objective, such as Brazil, Russia and China. The participating countries own 85% of the world's forests, which is about 34 million square kilometers.

Click here to view the full list of participating countries and agreements.

What is the role of the Netherlands?

The Netherlands is in the top 5 of European countries that cause deforestation. Tropical forests are cut down, the land is used for agriculture such as soy plantations. The soy is then exported to the Netherlands, for example for our animal feed. The WWF wants this to change and that, for example, forests should no longer be cut down to grow animal feed. They hope that there will be a new law in the European Union for this.

bambook

We are all in this together

Your power as a consumer is vital to stopping deforestation! Fortunately, there are also many alternatives and initiatives with which you can contribute to reducing deforestation. At Bambook we believe that every step counts!

  • Reduce your paper waste
    Despite the digital age, there is still a growing demand for paper. Worldwide, one in three felled trees is processed into pulp to eventually make paper. This must and can be done differently! For example, choose an erasable notebook that you can reuse.
  • Read carefully and make conscious choices
    How do you make the right choice for yourself and for the planet? Take palm oil for example. Palm oil plantations are an important source of income in countries with a tropical climate. Palm oil has a very high yield per hectare. At the same time, the demand for palm oil is growing so fast (for biofuels, animal feed, cosmetics and cleaning products) that tropical rainforests are rapidly being deforested to make way for plantations. Milieucentraal explains what consideration you can make in this regard.
    The choice to eat less meat also has an effect on deforestation. How? The cleared forests often make way for soy plantations and soy is often used as animal feed.
  • Set a good example and inspire others

By making your voice heard and taking steps yourself, you can inspire others to follow your example. You can do this, for example, by joining the climate march on 6 November in Amsterdam or by participating in one of the other initiatives of the Climate Week.

Wil je weten hoe Bambook zich inzet tegen ontbossing?

Ontdek onze missie